50. Veröffentlichung

50 Spiele

 

Unglaublich aber wahr! Mit Simsala Hopp hat nun bereits unsere 50. Veröffentlichung ihren Weg in die Regale der Spielewelt gefunden. Wir sind mächtig stolz und hoffen, dass es noch ewig so weiter geht. Auf die nächsten 50!  😆

Falls Ihr Interesse habt, gibt es hier ein paar Daten und Fakten: Wir haben 1999 unser erstes Spiel entwickelt. Es hieß „Projekt Matahari“ und wurde nie veröffentlicht. Seit dem haben wir insgesamt 224 Spiele erfunden. Damit liegt unsere Veröffentlichungsquote bei 1 : 4,48.  Unser erstes veröffentlichtes Spiel war im Jahr 2006 „Das große Dinosaurier-Spiel“, es war unsere 36. Spielentwicklung.

Später haben es noch unser Spiel Nr. 17 „Die Zunft“ als „Summertime“ und unsere Nr. 21 „Staugerangel“ als „Wettlauf auf der Weide“ zu einer Veröffentlichung gebracht. Alle übrigen Veröffentlichungen waren spätere Entwicklungen. „Das große Dinosaurierspiel“ war nicht nur unser erstes Spiel, es ist auch unser am längsten laufendes Spiel, dass inzwischen als „T-REX greift an“ sogar eine Neuauflage erfahren hat. Somit bereichern unsere Dinos nun schon im 8. Jahr die Kinderzimmer von vielen Jungs und Mädels und sind unsere ganz persönliche Erfinder-Konstante.  

 

Festival internacional de juegos – Córdoba 2012

Festival 2012Man soll es nicht für möglich halten, auch außerhalb Deutschlands werden unsere Spiele gespielt. Unser Spiel „Village“ beispielsweise gibt es inzwischen in 16 internationalen Ausgaben. Eine davon ist die spanische Ausgabe. Als „la Villa“ erschien es 2012 bei Ludo Nova und wurde dort auch gleich zum Spiel des Jahres nominiert. Die alljährliche Preisverleihung findet immer auf dem „festival internacional de juegos“ in andalusischen Córdoba statt. Organisiert wird das Festival von der „Asociación Cultural Jugamos Tod@s“, einem „Spieleclub“ unter der Leitung von Jésus Torres Castro und seiner Frau Sonso.

Weiterlesen

Village | Interview am roten Tisch auf der ToyFair 2012

Sebastian Wenzel von zuspieler.de hat uns auf der ToyFair 2012 zur Entstehung von Village befragt. Am roten Tisch im Spielecafé der SAZ (Spieleautorenzunft) entstanden an den Messetagen viele interessante Interviews mit netten Menschen aus unserer Branche. Wer nun neugierig geworden ist und auch an den übrigen Beiträgen Interesse hat, findet diese auf der Seite der SAZ

Unser Interview dürft ihr gleich hier bestaunen:

Mogel Motte | Wie kommt das Spiel in den Laden?

MogelmotteIm Februar 2011 kam für Emely und Lukas die unfassbare Nachricht: Ihr Spiel „Erwischt“ hat es geschafft. Es sollte bei Schmidt-Spiele unter der Marke „Drei Magier“ veröffentlicht werden. Freude und Aufregung waren riesig…und ganz viele Fragen wurden gestellt.

Wir haben alle Fragen an die betreuende Redakteurin Claudia Geigenmüller weitergeleitet und die hat sich dann die Mühe gemacht und den Kids geantwortet. Von der Antwort kann sich die „Sendung mit der Maus“ ´ne Scheibe abschneiden. Claudia hat ein kleines wirklich sehr interessantes Pdf erstellt, dass wir Euch nicht vorenthalten wollen!

Viel Spaß bei Claudias Antwort auf die Frage: „Wie kommt das Spiel in den Laden?“

Wie kommt das Spiel in den Laden

Und falls es Euch interessiert: Lukas und Emely haben natürlich auch noch mal geantwortet:

Brief

Projekt “Spiele-Erfinder-AG” | Schuljahr 2009/2010

Gemeinschaftsgrundschule Niederseßmar/Gummersbach

Im Bild: Die Spielererfinder der Klassen 3a, 3b, 4a und 4b.

Auch in diesem Jahr gab es wieder eine Spiele-Erfinder-AG an der Grundschule unserer Kinder. Dieses Mal haben die jungen Nachwuchsautoren 4 Spiele für eine Spielesammlung erfunden.

Viele Erfinder aus diesem Jahr kannten bereits das Spiel “Mission Tiefseetauchen”, dass in der AG im vorangegangenen Schuljahr entstanden ist. Dabei kritisierten die Kids, dass das Spiel zu viele Regeln habe. Es war also schnell klar, dass Spiele mit wenig Regeln erfunden werden sollen. Die Gruppe musste erfahren, dass man eigene Ideen für Mechanismen, Themen und Material auch mal verwerfen muss, um ein Spiel mit “erträglichem” Regelumfang zu gestalten. Weiterlesen

Markus | Wenn die Würste Curry tragen | Blogeintrag zum Jubiläumsspiel von Eggertspiele

Eggertspiele_LogoIch bin dabei!

SAZ-Party 2009. Ich stehe mit Peter Eggert und Phil El Alaoui (der wahrscheinlich einzige Mensch, der alle 5 Vokale in seinem Nachnamen trägt – aber das nur am Rande!) gemeinsam an einem Bistro-Tisch. Mir wird begeistert von der Bruzzelhütte berichtet. Deutschlands beste Currywurst. Der Typ, dem der Laden gehört, fährt mit einer Stretchlimousine voller Cheerleader zu irgendwelchen Schärfe-Contests in der Republik und macht ein Riesenspektakel um seine ach so scharfen Currywürste… Scharf…niedlich…das erzählen sie mir. Ich esse zu meiner Frühlingsrolle so viel Sambal Oelek, wie andere Majo zu ihren Pommes. Sofort reiße ich den Hafen auf: “In Sachen Schärfe macht mir niemand etwas vor…Piri Piri ist mein zweiter Vorname…die Zunge muss bluten, sonst war’s nicht gut gewürzt” – Drei Tage später hatte ich die Einladung nach Hamburg in meinem Postfach. Weiterlesen

Inka | Das Leben ist kein Ponyhof | Blogeintrag zum Jubiläumsspiel von Eggertspiele

Eggertspiele_LogoEin Wellness-Wochenende in Clausen

Für jahrelange gute Zusammenarbeit wollte mir der Eggertverlag danken und mich deshalb mit ein paar Tagen Spa und Wellness in einem kleinen schnuckeligen Anwesen im schönen Clausen entlohnen.

Reichhaltiges Langschläfer-Frühstück, ein knackiger braungebrannter Masseur, verschiedene Fitness-Anwendungen, eine ausgiebige Shoppingtour, Schönheitsschlaf und vieles mehr…das war es, wovon ich träumte.

Was ich tatsächlich bekam, sah anders aus – ganz anders: Weiterlesen

Eine kleine Entstehungsgeschichte zum Rummelplatz

Peter Eggert und Philipp El Alaoui von Eggertspiele hatten eine Vision.

Karton RummelplatzRummelplatzkarton Fertig

Zu ihrem 15-jährigen Bestehen sollte es ein Jubiläumsspiel von noch nie da gewesenem Ausmaß geben. Nicht was die Materialausstattung angeht, sondern viel mehr die Anzahl der Mitwirkenden.

Freunde aus Autoren- und Illustratorenkreisen, die das Verlagsgeschehen über die Jahre hinweg begleitet haben, sollten ein gemeinsames Spiel entwickeln.

Die Idee für ein Rummelspiel war schnell geboren und bei einem ersten Treffen in Hamburg sprudelten bereits alle vor Ideen. Die im jetzt fertigen Rummelplatz enthaltenen Spiele “Greifer”, “Hau den Lukas” und “Achterbahn” waren bereits nach dem ersten Treffen gesetzt. Auch an der “Geisterbahn” und der “Wahrsagerin” musste nur noch etwas gefeilt werden. In Clausen in der Pfalz entstanden dann das “Pferderennen” und die “Losbude”. Weiterlesen

Ruhr 2010 | Kinder erfinden Spiele

Ruhr 2010Anfang des Jahres wurden 1175 Schulen aus dem Gebiet der Region Kulturhauptstadt 2010 – Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 1 bis 3 – aufgerufen, ein eigenes Spiel zu entwickeln. Die Erfinder des besten Spiels sollten mit einem Pokal, einer Urkunde, einem Spielepaket und einem Projekttag mit uns belohnt werden. Eine Jury, der wir angehören durften, sollte aus allen Einsendungen (Spiele von Schulen aus 13 Städten waren im Rennen!) eine Gewinnerklasse ermitteln.
Neben uns als Vertreter der Spiele-Autoren-Zunft waren noch Melanie Kemner (RUHR.2010 GmbH), Uwe Mölter (Fachgruppe Spiel) und Lars Thoms (Fachhochschule Dortmund, Arbeitsstelle für Spielforschung und Freizeitberatung) mit in der Jury. Einen ganzen Tag lang spielten wir jedes einzelne Spiel um am Ende dann den Sieger küren zu können. Obwohl alle Spiele sehr liebevoll gestaltet wurden und auch viele innovative Ideen lieferten, machte doch ein Spiel ganz klar das Rennen. Weiterlesen

Die 5. Spieleautorentage in Weilburg

Spieleautorentagungvom 19.-21.03.2010

Auch in diesem Jahr haben wir wieder einen Workshop auf den Spielautorentagen in Weilburg geleitet. Dieses Mal mit dem Thema: Ein Spiel – viele Köpfe.

Wir haben dabei das Thema „Kooperationen“ beleuchtet. Besonders interessant fanden wir den Kreativpart innerhalb des Workshops. Es war interessant die unterschiedlichen Herangehensweisen der Kollegen zu beobachten und spannend zu sehen, in welch kurzer Zeit tolle Ideen reifen können. Weiterlesen

Projekt „Spielen macht Schule“ 2009

Im Internet erfuhren wir von der Aktion und haben uns sofort entschlossen, für die Schule unserer Kinder ein Konzept zu erarbeiten.

Seit Frühjahr 2010 ist unsere Schule zertifiziert und trägt nun das Siegel „Spielen macht Schule!“. Wir haben die Ausstattung für ein Spielezimmer im Wert von ca. 3000 Euro gewonnen!

OVZ Artikel zu spielen macht Schule vom 25.11.2009

Und in der Tat: Die Schule spielt nun. Besonders glücklich waren wir über die erste Projektwoche nach dem Gewinn des Preises. Unter dem Thema „Spiel“ konnten die Kinder in den verschiedensten Projekten spielen, testen, erfinden und basteln. Weiterlesen

Wie viel von meiner Idee kommt beim Verlag an?

SpieleautorentagungEin Workshop zur 4.Spieleautorentagung von Inka und Markus Brand

Du findest Dein Spiel perfekt, es gefällt Dir richtig gut und – welche Freude – auch dem Redakteur. Doch leider verwendest Du zu viel Material, das Thema begeistert nicht und der Mechanismus ist zu komplex für die Zielgruppe…Hier beginnt die redaktionelle Arbeit des Verlags. Oft erfährt ein Spiel noch so viele Veränderungen, dass es am Ende ein ganz neues zu sein scheint. Worauf kann man sich einlassen, wofür lohnt es sich zu kämpfen? Oder zählt am Ende nur die Veröffentlichung? Weiterlesen

Die 4. Spieleautorentage in Weilburg

Spieleautorentagungvom 20.- 22.3.09

Die 4. Spieleautorentage in Weilburg waren unsere ersten – aber garantiert nicht unsere letzten! Dieses Fazit hatten wir für uns schon während der ersten Stunden vor Ort gezogen.

Wir können jedem Spieleautoren nur empfehlen, sich auch dort anzumelden, egal ob man nun schon ein Spiel veröffentlicht hat, oder nicht.

Dabei brauchen wir noch nicht einmal über Inhalte zu sprechen, allein das “Drumherum”, die vielen tollen Gespräche mit Kollegen, neue Kontakte und interessante Neuigkeiten bereichern unheimlich. Natürlich wird vor allem auch inhaltlich jede Menge geboten. Es ist fast schon traurig, dass man gerade mal Zeit für zwei Workshops findet, so ein Wochenende ist einfach zu kurz!

Über welche Vorträge wir uns im Einzelnen freuen durften und welche Workshops angeboten wurden, könnt ihr sehr gut bei hall9000 in einem – wie immer – sehr schönen und ausführlichen Bericht von Hans-Peter Stoll nachlesen. (Hier der Link dorthin: Externer Link zu Hall 9000)

Wir wurden übrigens gleich mal ins kalte Wasser geschmissen und haben selbst einen Workshop leiten dürfen. Unser Thema: Wie viel von meiner Idee kommt beim Verlag an? Weiterlesen

Projekt “Spiele-Erfinder-AG” | Schuljahr 2008/2009

Gemeinschaftsgrundschule Niederseßmar/Gummersbach im Schuljahr 2008/2009

Spieleerfinder AG

Was haben wir gemacht?

Zuerst haben wir uns viele verschiedene Spiele und Spielmechanismen angesehen, von Memoryspielen über Würfelspiele bis hin zu Taktik– und Strategiespielen. Die Bandbreite ist beachtlich und nicht alle Kinder kannten viele verschiedene Brettspiele. Weiterlesen

Der Weg von Guatemala Café

Wir hatten wieder Lust ein neues Spiel zu machen. Der Hippodice-Autorenwettbewerb stand vor der Tür und wir wollten dort unbedingt mal mitmachen. Wir hatten noch einen alten Prototypen im Keller, der nie so richtig funktionieren wollte, aber trotzdem sehr schöne Elemente hatte. Den haben wir dann zerlegt. Schnell war klar, dass wir Kaffee anbauen wollten. Neu war die Idee zwei Spielpläne zu benutzen. Auch die Siegpunktleiste sollte ins Spiel integriert werden und eine Bedeutung haben. Dann ging alles sehr schnell. Die ersten Tests liefen gut und wir mussten nur noch wenig verändern. Weiterlesen